Degus sind sehr beliebte Haustiere

Degus sind äußerst beliebte Haustiere

Zu den bekanntesten Haustieren zählen die Degus. Hier erfahren Sie, was Sie bei der Haltung von Degus für sich und Ihr Kind beachten wollen. Degus sind als Haustiere sehr beliebte Nagetiere, die bei richtiger Pflege und geduldiger Zuwendung handzahm werden können. Hier lesen Sie, was Sie beim Kauf beachten müssen und wie eine artgerechte Haltung und Fütterung von Degus aussehen sollte.

Da das Fell bei Degu schnell nachwächst, ist es auch kein Problem, wenn starke Verklebungen und Verunreinigungen mit einer Schere herausgeschnitten werden. Degus sind Nagetiere und bedürfen der Abnutzung ihrer ständig wachsenden Schneidezähne. Dies geschieht am besten mit Hilfe von verschiedenen Zweigen und Ästen. Diese können frisch oder getrocknet angeboten werden.

Degus sind Nagetiere und müssen ihre ständig wachsenden Schnauzen abnutzen. Dies geschieht am besten mit Hilfe von verschiedenen Zweigen und Ästen. Diese können frisch oder getrocknet angeboten werden. Degus werden bei Tierhaltern immer beliebter. Diese niedlichen Tierchen stammen ursprünglich aus Chile und sind mit dem meerschweinchen verwandt. Im Gegensatz zu den meisten Nagetieren sind sie auch tagsüber aktiv, was sie als Haustiere für Kinder besonders beliebt macht. Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, sich Degus zu halten, oder wenn Sie bereits ein erfahrener Degu-Besitzer sind, erfahren Sie hier alles über den Kauf und die Haltung von Degus.

Belohnen statt bestrafen. Wenn Degus weglaufen und ihr sie nach einem langen und mühsamen Fang endlich einfangt, solltet ihr sie nicht bestrafen wollen. Im Sinne einer erfolgreichen Zähmung sollten Sie versuchen, unangenehme und negative Erfahrungen für die Degus so viel wie möglich zu vermeiden. Wenn also Degus unangenehm behandelt werden, z. B. durch ein langwieriges Einfangen, sollten sie anschließend belohnt werden.

Degus sind sehr eigenwillig und unterschiedlich im Charakter. Das macht sie als Induviduuen interessant, aber die Zähmung nicht gerade einfacher. So werden auch eventuelle Trainingsversuche eher am Charakter der Degus scheitern, als dass erste Erfolge verzeichnet werden können… wobei das nicht heißt, dass Degus nicht lernfähig sind. Ganz im Gegenteil. Für Leckerlis und Fluchten sind sie unter Umständen zu erstaunlichen Leistungen bereit. Wer aber ruhige, wohlerzogene Degus will, die stundenlang auf dem Bauch sitzen und sich streicheln lassen, ist bei der Wahl Degu definitiv falsch, denn sie sind sehr aktiv und ständig in Bewegung. Zahme Degus knabbern gerne an den Fingern oder zwicken etwas rein, lassen sich auch ab und zu etwas kraulen. Für Aufmerksamkeit in Form von Streicheleinheiten sind sie jedoch überhaupt nicht zu haben. Besonders freche Degus nutzen ihre Pflegerin als Kletterobjekt, indem sie auf ihre Schultern klettern. Doch längst nicht alle Degus werden so zahm.

Kleintiere wie Kaninchen, Meerschweinchen und Co. sind seit langem beliebte Haustiere. Aber auch exotische Kleinsäuger wie Degus, Wüstenspringmäuse oder Chinchillas werden immer beliebter. Im heutigen Artikel möchten wir den Degu etwas näher beschreiben. Habe ich mich ausreichend über die Anforderungen und Bedürfnisse der Degus informiert?

Degus sind bedingt als Haustiere für Kinder geeignet, denn sie sind – anders als zum Beispiel Hamster – tagaktiv. Außerdem sind sie im Vergleich zu anspruchsvollen Kleintieren wie Frettchen oder Chinchillas recht pflegeleicht. Degus können mit ein wenig Geduld recht handzahm werden, und wenn Sie Ihrem Kind erklären, dass Degus keine Kuscheltiere sind, kann es viel Freude an diesen aufgeweckten Tieren haben.

Degus sind dämmerungsaktive Vierbeiner, die in der Nacht auch viel Lärm machen können. Beim Kauf sollte man dies beachten. Die Kleinen zeigen viele verschiedene Verhaltensweisen: Ein allgemeingültiges Rezept für die Zähmung von Degus gibt es nicht. Im Laufe des Prozesses gibt es Einflüsse, die das Zähmen eher erleichtern und solche, die es eher erschweren:

Im Shop finden Sie spezielles Degu-Futter, das genau auf die Bedürfnisse der Degus zugeschnitten ist. Im zooplus Shop finden Sie spezielles Degu-Futter, das genau auf die Bedürfnisse der Degus zugeschnitten ist. Degus sehen zwar ausgesprochen niedlich aus, aber sie sind trotzdem keine Kuscheltiere. Degus gehören genau wie Kaninchen, Meerschweinchen und Co. zu den Tieren, die nicht gerne angefasst werden. Sie sind also eher Beobachtungstiere, aber mit ein wenig Training können sie sehr zahm werden.

Degus brauchen Platz, das heißt, der Käfig sollte natürlich schön groß sein. Je größer, desto besser. Außerdem können Sie in größeren Käfigen Ihren Tieren auch mehr Beschäftigungsmöglichkeiten bieten, an denen die Kleinen garantiert viel Spaß haben werden. Ein Gehege, das von zwei bis vier Degus bewohnt wird, sollte eine Mindestgröße von 120 x 50 cm und eine Höhe von 100 cm bis 150 cm haben, und natürlich sollten mehrere Etagen vorhanden sein. Die Degus brauchen aber viele verschiedene Möglichkeiten zum Spielen, Knabbern und Ausruhen. Ob Keramikhöhlen zum Verstecken, kleine Röhren, durch die sie flitzen können oder das Häuschen, das allen die Möglichkeit gibt, sich zusammenzukuscheln und zu schlafen, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Beim Material sollten Sie immer darauf achten, dass der Käfig nicht durchgenagt werden kann und ausbruchsicher ist. Lassen Sie Ihre Degus aber bitte zusätzlich so oft wie möglich raus, damit sie schön weit laufen können und Abwechslung bekommen.

Degus sind liebenswerte Tiere

Also ich war damals, als wir noch Degus hatten, auch bei zwei verschiedenen Tierärzten. Der erste ging in Rente. Das betreffende Tier ist auch gestorben, aber nicht sofort. Da der betroffene Degu aber auch ein “Knickerschwänzchen” hatte, sagte mir der damalige Tierarzt, dass dies ein Zeichen für eine genetische Mutation ist und vieles dafür spricht, dass das Tier aus einer seit Generationen bestehenden Inzucht stammt.

Um von Anfang an Freude an Ihren neuen Mitbewohnern zu haben, sollten Sie – gerade als Anfänger – nur gesunde Degus erwerben. Einen ersten Hinweis darauf können Sie beim Blick auf das Gehege bekommen. Muffig riechende Einstreu oder starke Verunreinigungen sind ein Warnsignal. Verzichten Sie in einem solchen Fall auf den Kauf. Prüfen Sie auch, ob die Tiere ausreichend mit Wasser und artgerechtem Futter versorgt sind. Anschließend sollten Sie Wert auf eine ausführliche Beratung legen. Dabei können Sie auch den Umgang des Verkäufers mit den Tieren beurteilen. Stresst er die Tiere, indem er ständig ins Gehege greift, um sie zur Schau zu stellen, oder lässt er sie so weit wie möglich in Ruhe?

Ich habe mehrere Jahre lang Degus und Ratten gehalten. Jedes Mal, wenn ich eines der Tiere zum Tierarzt gebracht habe, ist es kurze Zeit später gestorben. Ich glaube, das ist einfach viel zu viel Stress für die Kleinen. Das Gehege meiner Tiere steht in meinem Wohnzimmer, von dort sind sie es gewohnt, dass es relativ ruhig ist. Jedes Mal beim Tierarzt bekommen die Tiere totale Panik und versuchen zu flüchten. Sobald ein Hund bellt oder eine Katze miaut, fangen sie alle auf einmal schwer an zu atmen und sind total steif (war jedes Mal so). Spätestens wenn der Arzt die Tiere untersucht, schreien sie wie verrückt und wollen weg, manchmal beißen sie sogar, obwohl sie zu Hause sehr zahm sind und auch von selbst zur Hand kommen.

Degus sind tagaktiv und sehr lebhaft. In freier Wildbahn sind die Tiere in den Morgenstunden und auch am späten Nachmittag am aktivsten. Wenn Degus als Haustiere gehalten werden, kann man sie in der Regel den ganzen Tag über aktiv sehen, oft bis in die frühen Abendstunden. Degus sind sehr gesellige Tiere, weshalb man unbedingt mindestens zwei Tiere halten sollte. Man kann sowohl eine gemischtgeschlechtliche Gruppe halten (die Männchen kastriert und die Gruppe mit einem Überschuss an Weibchen), als auch eine gleichgeschlechtliche Gruppe. Die Vergesellschaftung sollte jedoch vor Erreichen der Geschlechtsreife erfolgen, damit sie unproblematisch ist. Mehrere Degus bieten ein unterhaltsames Spektakel, das man beobachten kann. Sie spielen miteinander, veranstalten Kräftemessen und sind geschickte Turner.

Degus sind nachtaktive Tiere und schlafen tagsüber. Dies sollte bei der Wahl des Käfigs berücksichtigt werden. Beim Kauf von Degus ist es wichtig, nicht nur auf sein Herz zu hören, sondern eine nette und miteinander verträgliche Gruppe zusammenzubringen. Die Tiere können unter anderem in Zoohandlungen gekauft werden, obwohl Tierschützer einen solchen Kauf natürlich auf keinen Fall unterstützen würden. Kein Wunder, denn die armen Tiere werden hier oft in viel zu kleinen Käfigen gehalten. Der Gang zu einem Züchter wäre also eine gute Alternative. Hier kann der Interessent die Degus im jungen Alter kaufen und bekommt auch Tipps zur Haltung. Züchter wissen meist besser Bescheid als die Zoohandlung und die Gesundheit der Tiere steht hier an erster Stelle. Möchte man eine besonders gute Tat vollbringen, sollte der erste Blick in Richtung Tierheim gehen, denn auch hier warten die niedlichen Nager darauf, adoptiert und geliebt zu werden. Natürlich kann es unter diesen Umständen immer passieren, dass die Tiere alleine im Tierheim sind, warum also nicht mit einer bereits bestehenden Gruppe zusammenführen? Auch hier gibt es in der Regel keine Probleme, wenn man den Tieren nur die Chance gibt, sich aneinander zu gewöhnen.

Hallo, vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Mein Tierarzt hat seine Doktorarbeit mit 100 Ratten gemacht, er scheint sie auch sehr gut zu kennen. Er selbst gibt zu, nicht viel Erfahrung mit Degus zu haben, aber immer noch mehr als die anderen in der Gegend. Ich lebe in einer sehr ländlichen Gegend, in der es generell nicht viele Tierärzte gibt, ich war mit früheren Tieren bei Ärzten in einem Umkreis von bis zu einer Stunde Fahrt. Mein Tierarzt hat auch einen sehr guten Ruf, deshalb kommen immer viele Leute zu ihm.

Bin ich bereit, die Tierarztkosten für die Behandlung eines kranken Degus zu übernehmen? Degus sind ideale Tiere für Jugendliche und Erwachsene zum Beobachten. Obwohl die meisten Degus handzahm werden, gibt es viele Vertreter, die es nicht mögen, mit der Hand angefasst und gehalten zu werden. Da die Tiere tagaktiv sind, eignen sie sich grundsätzlich als Haustiere für Kinder ab einem Alter von etwa 10 Jahren. Die Entnahme zahmer Degus sollte jedoch nur unter ständiger Aufsicht der Eltern erfolgen, um sicherzustellen, dass der Umgang mit den Tieren mit entsprechender Sorgfalt erfolgt (Schwanzhaut kann beim Greifen des Schwanzes abreißen!). Die Eltern sollten auch darauf achten, dass die Tiere nicht mit schädlichem Futter wie Obst gefüttert werden.

Degus vermehren sich häufig. Züchter und Zoohandlungen bieten in der Regel Degus aus heimischer Zucht zum Kauf an. Sie kosten zwischen 25 und 100 Euro. Sie können Ihr Glück auch mit der Rettung eines Degus versuchen. Erkundigen Sie sich bei Ihrem örtlichen Tierschutzverein nach Degus, die zur Adoption freigegeben sind.

Degus sind niedliche kleine Nagetiere, die die Menschen von der ersten Sekunde an in ihren Bann ziehen. Das Gewusel in einem Käfig mit mehreren Tieren oder das Entdecken der Tiere in der Wohnung, die miteinander spielen oder aneinander gekuschelt schlafen, es sind die vielen tollen Eigenschaften, die die Nager so besonders machen. Und doch sollte man sich vor der Anschaffung immer fragen, ob man dem Tier auf Dauer und über die Jahre gerecht werden kann, was nicht nur das Finanzielle betrifft. Man muss sich um die Tiere kümmern, den Käfig immer schön sauber halten und dafür sorgen, dass es den Kleinen an nichts fehlt. Erst dann sollte man wirklich zum Züchter, ins Tierheim oder in die Zoohandlung gehen und sich einen Deguband holen. In unseren Artikeln “Der optimale Degukäfig” und “Die artgerechte Ernährung für Degus” erfahren Sie mehr über diese niedlichen kleinen Nager und ihre ganz speziellen Ansprüche an uns Menschen.

Wie kann ich einen Degus käfig selbst bauen?

Degu Käfig selber bauen

Degus Käfig selber bauen

Der Bau eines Degu-Käfigs zum Selbermachen fördert die Gesundheit und Sicherheit von Mensch und Tier, indem er mehrere bekannte Grundsätze der Tierpflege – wie etwa die Bereitstellung von Bewegung und Möglichkeiten zur geistigen Stimulation – in einem pflegeleichten System kombiniert. Wenn Sie sich für den Bau eines Degu-Käfigs interessieren, aber nicht sicher sind, wo Sie anfangen sollen, suchen Sie zuerst nach Online-Ressourcen, bevor Sie in örtlichen Baumärkten oder anderen Quellen nach vorgefertigten Materialien suchen, die Sie für den Bau Ihres eigenen Tiergeheges benötigen!

Degus sind eine Art kleiner Nagetiere, die in Haushalten auf der ganzen Welt als Haustiere gehalten werden. Degus sind zwar liebenswerte Tiere, aber es kann schwierig sein, sie zu pflegen, wenn man sie nur zum Spielen kauft oder als Haustier bekommt und nie mit ihnen zu tun hat. Ein selbstgebauter Degu-Käfig ist eine hervorragende Alternative zum Kauf eines vorgefertigten Käfigs. Der Bau eines selbstgebauten Degu-Käfigs ist sowohl für Sie als auch für Ihr Haustier lohnend und lehrreich.

Ein selbstgebauter Degu-Käfig kann aus einer Vielzahl von Materialien gebaut werden, je nach Ihren Wünschen und Fähigkeiten. Mögliche Materialien sind: Papier, Pappe, Holz, Kunststoff, Stahl und mehr. Du kannst auch die Größe deines selbstgebauten Degu-Käfigs an die Bedürfnisse deines Tieres anpassen. Einige Ideen für die individuelle Gestaltung deines selbstgebauten Degu-Käfigs sind das Hinzufügen von Spielzeug, Klettergerüsten, Sitzstangen und die Schaffung mehrerer Ebenen, um Bewegung und frische Luft zu fördern. Sie können Ihren eigenen Degu-Käfig in weniger als einer Stunde bauen, wenn Sie die benötigten Materialien bereits zur Hand haben.

Ein selbstgebauter Degu-Käfig kann dazu dienen, das Tier zu trainieren und Ihr Zuhause sicherer zu machen, indem er die geistige Stimulation Ihres Haustieres fördert. Bewegung ist für alle Tiere gesundheitsfördernd, auch für Degus, die einen hohen Energiebedarf haben. Darüber hinaus ist ein selbst gebauter Degu-Käfig ideal, um Verhaltensprobleme bei Haustieren zu verringern, da er von den Besitzern leicht an die speziellen Bedürfnisse ihres Tieres angepasst werden kann. Zu den Modifikationen, die ein positives Verhalten bei Haustieren fördern, gehören geschlossene Räume, in denen das Tier in seinem selbstgebauten Degu-Käfig kauen kann, ohne Schaden anzurichten. Der Umbau eines Geschirrspülers oder eines anderen Geräts, das normalerweise für den Innenbereich verwendet wird, eignet sich gut für diesen Zweck, da er Schäden bei jedem Reinigungszyklus verhindert, ohne dass der Besitzer selbst mit modifizierten Geräten eingreifen muss.

Ein selbstgebauter Degu-Käfig kann Ihren Degu glücklicher machen und Verhaltensprobleme verringern, denn Haustiere halten sich am liebsten in Räumen auf, die ihnen Komfort bieten. Ein komfortabler Raum fördert das Wohlbefinden der Tiere, indem er den Stress reduziert, der durch mangelnden Komfort oder übermäßiges Einsperren in Innenräumen während der kalten Wintermonate oder in heißen Sommernächten, wenn die Klimaanlage zu Hause nicht läuft, verursacht wird.

%d Bloggern gefällt das: