Kommerzielle Ziegenhaltung – Vorteile und Auswirkungen der Ziegenaufzucht

Ziegen sind nicht nur wichtig für die Gesundheit der Umwelt, sondern auch für die Wirtschaft. Kommerzielle Ziegenhaltung ist ein Bestreben, das heute von vielen vor allem in den ländlichen Regionen praktiziert wird. Ziegen sind starke Kreaturen, die verschiedenen Krankheiten widerstehen und sich an ungünstige Umgebungen anpassen können. Dieser Artikel befasst sich hauptsächlich mit der Ziegenaufzucht, ihren Vorteilen und Auswirkungen.

Die kommerzielle Ziegenhaltung ist mit geringen Anfangsinvestitionen verbunden. Da Ziegen relativ klein sind, sind die Einrichtungen und Einrichtungen, um sie zu unterstützen, ebenfalls minimal. Ziegen lieben es im Allgemeinen, mit Menschen zusammen zu sein, und sie sind äußerst fügsam. Sie haben eine hohe Fruchtbarkeitsrate und erreichen die Reife mit nur 10 bis 12 Monaten Reife und nach 16 bis 17 Monaten können sie mit der Milchproduktion beginnen. Die Wahrscheinlichkeit, Zwillinge zu bekommen, ist hoch.

Das mit Dürre verbundene Risiko ist in der kommerziellen Ziegenhaltung geringer als bei anderen Nutztierrassen. Außerdem sind sowohl männliche als auch weibliche Ziegenarten im Vergleich zu anderen Tieren von gleichem Wert.

Kommerzielle Ziegenhaltung ist sehr flexibel, da sie modifiziert werden könnte, um andere weidende Arten wie Schafe und Rinder aufzunehmen. Ziegen sind gute Instrumente, um die Gesundheit des Weidelandes zu verbessern und das Vordringen von Büschen zu minimieren.

Die Zucht von Ziegen ist ein echter Überlebenskünstler in der Geschäftsbranche. Ziegenfleisch ist aufgrund der gesundheitlichen Vorteile, die es seinen Verbrauchern bietet, für die Öffentlichkeit sehr attraktiv. Es ist extrem fett-, cholesterin- und kalorienarm. Dies ist gut für Menschen, die eine energiearme Diät haben.

Die Zukunft der kommerziellen Ziegenhaltung würde auch von der Art der aufgezogenen Ziegen abhängen. Einige übliche Arten von Ziegen sind Angora, Buren, Jamunapari und Tellichery. Jede dieser Ziegen bringt eine andere Art der Zucht mit sich und jede hat ihre eigene Spezialität. Angora zum Beispiel ist auf Ballaststoffe spezialisiert, Buren auf Fleisch.

In der heutigen Ziegenhaltung werden zwei Aufzuchtmethoden angewendet: halbintensiv und intensiv. Ein halbintensives System beinhaltet eine Umgebung mit weniger Weideflächen und intensiver Grünfutterfütterung. Bei einem intensiven System hingegen wird kein Weideland beweidet und das Grünfutter in Ställen an die Ziegen abgegeben. Die Wohnanlage kann ein erhöhtes Plattformsystem aufweisen.

Wenn es schwierig ist, Investitionen für ein kommerzielles Ziegenzuchtunternehmen zu akquirieren, könnten Banken eine Option sein. Eine Spitzeninstitution namens NABARD hilft eifrigen Ziegenhaltern, ihr eigenes Unternehmen zu gründen. Die Institution hilft bei der Bereitstellung von Investitionen und Krediten für die Landwirtschaft und die Ziegenhaltung.