Baby meerschweinchen

Meerschweinchen Schwangerschaft

Wie du feststellen kannst, ob dein Meerschweinchen schwanger ist

Wie bei den allermeisten kleinen Nagetieren erfolgt die Vermehrung bei Meerschweinchen rasant und permanent, wenn sie nicht unterbunden wird. Eine Schwangere bei Meerschweinchen ist jedoch nicht ohne Bedenken. Es handelt sich um einen Zustand, der diagnostiziert und aufmerksam überwacht werden sollten, um sicherzustellen, dass sowohl die Jungtiermutter als auch der Nachwuchs gesund sind.

Immer wenn sich aktive männliche und weibliche Meerschweinchen zusammen befinden, ist eine Schwangerschaft wahrscheinlich. Viele Meerschweinchenbesitzer haben nicht die Intention, ein trächtiges Meerschweinchen zu erwerben oder eine Trächtigkeit zu verursachen. Aber unabhängig von Ihren Absichten ist es dennoch wichtig, auf diese Eventualität vorbereitet zu sein. Werfen wir einen kurzen Blick auf einige der wesentlichen Aspekte der Schwangeren bei Meerschweinchen, damit Sie bestimmen können, ob Ihr Meerschweinchen trächtig wird, und damit Sie entsprechend planen müssen.

In welchem Lebensalter kann ein Meerschweinchen empfängnisbereit sein?

Weibliche Meerschweinchen werden im Laufe von zwei bis vier Lebensmonaten geschlechtsreif, aber sowohl Männchen als auch Weibchen können in einigen Fällen früher reif werden. Sie können außerdem zu jeder Zeit des Jahres geschlechtsreif werden, obwohl die Läufigkeit im Frühjahr am häufigsten ist. Die frühe Sexualreife dieser Art und die Tatsache, dass es in jungen Jahren schwierig ist, den Unterschied zwischen Männchen und Weibchen zu erkennen, kann zu unbeabsichtigten Verpaarungen führen.

Es ist nicht selten, dass Meerschweinchenbesitzer irrtümlich makellose Männchen und Weibchen zusammenbringen. Nicht nur Besitzer denken es sei das gleiche Geschlecht, sondern auch Tiergeschäfte und noch unerfahrene Züchter. Zweifelslos ist meistens die Schwangerschaft das Ergebnis.

Zwei Monate mögen sie jung sein, aber das beste Alter für eine Schwangerschaft liegt bei ca. 8 Monaten. Dies gilt aber nur bei gezielter Zucht. Wir werden hier die Probleme besprechen, die auftreten können, wenn es zu einer Trächtigkeitsprobleme kommt oder Komplikationen auftreten.

Symptome einer Schwangerschaft bei Meerschweinchen


Zu Anfang der Läufigkeit sehen Meerschweinchen vielleicht nicht besonders anders aus oder reagieren anders. Die typische Schwangerschaftsdauer für diese Tierart beträgt 55 bis 70 Tage. Wenn das Meerschweinchen also einen großen Bauch zeigt, kann die Phase der Trächtigkeit schon fortgeschritten sein.

Abgesehen von einem großen Bauch gibt es nur ein paar Wege, sicher zu stellen , ob eine Schwangerschaft besteht. Wenn eine starke Gewichtszunahme feststellst, oder wenn das Weibchen mit einem Rüden zusammen lebt, solltest du einen Fachmann aufsuchen.

Tierärzte können eine Trächtigkeit mittels Ultraschall bestimmen. In einigen Fällen können sie auch anhand von Röntgenaufnahmen oder dem Abtasten des Bauches abschätzen, wie weit die Schwangerschaft vorangeschritten ist und wie viele Jungtiere zu erwarten sind.

Pflege eines Meerschweinchens in der Schwangerschaft

Pflege eines Meerschweinchens in der Schwangerschaft
Schwangere Meerschweinchen haben zusätlich einige Bedürfnisse. Zunächst solltest du ein schwangeres von den Männchen trennen. Vor allem, wenn es sich dem Ende der Trächtigkeit nähert. Es ist nach der Schwangerschaft sofort wieder trächtig. WIe bei den Menschen verbraucht die Schwangerschaft viel Nährstoffe und Energie.

Trächtige Meerschweinchen sollten eine gemischte Ernährung mit Heu, Vitamin C, ausgewogenem Meerschweinchenfutter und viel kalziumreichem Grünzeug erhalten. Außerdem wird empfohlen, trächtigen Meerschweinchen nährstoffreiche Leckerbissen wie Erbsenflocken zu verabreichen. Wenn du das Tier auf die Ernährung umstellen musst, mache dies langsam!

Das Ziel ist es, die Ernährung zu verbessern und den Stress zu mindern. Ein sicheres und sauberes Versteck ist ebenfalls ideal, damit Ihr Meerschweinchen einen Platz zum Nisten hat, wenn die Babys kommen.

Probleme bei schwangeren Meerschweinchen

Trächtigkeitsprobleme bei Meerschweinchen können sich frühzeitig bemerkbar machen. Eine der schwerwiegendsten und am einfachsten vorhersehbaren möglichen Komplikationen sind Geburtsschwierigkeiten oder eine Dystokie bei Meerschweinchen, deren vorherige Trächtigkeit mehr als 8 Monate zurückliegt. Im Alter von 8 Monaten beginnen die Beckenknochen eines Meerschweinchens zu verwachsen und werden weit unbeweglicher, was zu einer komplizierteren Schwangerschaft führt und möglicherweise einen Kaiserschnitt erforderlich macht. Wenn ein Meerschweinchen vor dem Alter von 8 Monaten gezüchtet wird, bleibt sein Becken flexibel genug, um zu gebären.

Eine Dystokie kann auch aus vielen anderen Gründen auftreten. Normalerweise dauert der Geburtsvorgang 30 Minuten, wobei zwischen den 2 bis 4 Welpen 5 Minuten liegen. Wenn die Geburt länger dauert oder die Anzahl der Welpen nicht den Erwartungen Ihres Tierarztes entspricht, sollten Sie Ihr Meerschweinchen in medizinische Betreuung geben.

Auch wenn der Geburtsvorgang erfolgreich verläuft, besteht ein gewisses Risiko. Gestationstoxikose ist ein Zustand, der mit Nahrungs- und Trinkverweigerung beginnt und sich schnell zu Muskelzuckungen und Krampfanfällen entwickelt. Es handelt sich um einen Zustand, bei dem der Kalziumspiegel im Blut niedrig, der Blutdruck jedoch hoch ist, und der gewöhnlich nach der Geburt auftritt. Unbehandelt verläuft sie in der Regel tödlich, und selbst wenn sie behandelt wird, können die Aussichten schlecht sein.

Die beste Behandlung der Schwangerschaftstoxikose ist eigentlich die Vorbeugung. Eine ausgewogene Ernährung mit viel Kalzium ist ein guter Weg, um einem Kalziummangel vorzubeugen. Menschen, die übergewichtig sind oder bereits einen Wurf hatten, sind besonders gefährdet. Daher ist es wichtig, ein gesundes Schwangerschaftsgewicht zu halten und eine Überzüchtung zu vermeiden.

Wie kann man eine Schwangerschaft verhindern?

In den meisten Fällen ist es am Besten, eine Trächtigkeit zu verhindern, um die Sicherheit deines Meerschweinchens zu gewährleisten und Schwierigkeiten bei der Aufzucht mehrerer Jungtierefamilien zu vermeiden. Eine der einfachsten Möglichkeiten ist die getrennte Haltung nach Geschlechtern. Jedoch kann es aufgrund getrennter Hierarchien im Nachgang zu großen Problemen kommen.

Die andere Möglichkeit ist die Kastration. Die Kastration eines Männchens ist weniger invasiv als die eines Mädchens. Alle Operationen an Kleinnagern sind jedoch mit gewissen Risiken verbunden. Eine Kastration wird in der Regel nicht empfohlen, da jeder chirurgische Eingriff bei Kleintieren zu potenziell tödlichen Folgen führen kann. Eine Kastration erfolgt immer bei einem Tierarzt!

%d Bloggern gefällt das: