Passt das Knotenhalfter Ihres Pferdes?

Knotenhalfter und Führstrick sind Kommunikationsmittel. Wenn wir richtig getimte Druck- und Freigabesignale durch das Führstrick zum Halfter senden, können wir die Bewegungen des Pferdes lenken – oft mit einem erstaunlichen Maß an Subtilität.

Damit dieses Signalsystem jedoch effektiv ist, muss das Halfter richtig sitzen. Beim richtigen Sitz des Knotenhalfters kommt es auf die passenden Proportionen an. Wenn wir also beurteilen, ob ein Knotenhalfter zu einem Pferd passt oder nicht, schauen wir eigentlich, wie gut die Proportionen des Halfters mit den Proportionen des Pferdekopfes übereinstimmen.

Ein richtig sitzendes Halfter „fügt sich ein“ und umrahmt den Pferdekopf. Das heißt, die Halfterteile fließen entlang, über und um verschiedene Teile des Pferdekopfes herum.

Zu große Passform – Ein zu großes Halfter neigt dazu, sich nicht an den Kopf des Pferdes anzupassen. Stattdessen hat es ein lockeres, schlampiges Aussehen, das an der Nase des Pferdes herunterhängt und in einer unsicheren Position unter der Kieferlinie durchhängt.

Ein zu großes Knotenhalfter beispielsweise verfälscht die Signale und überlässt es dem Pferd, das „Rauschen“ so gut wie möglich zu sortieren. Außerdem besteht die Gefahr, dass ein zu großes Halfter auf dem Gesicht des Pferdes seitlich verrutscht und ihm ins Auge rutscht. Dies stellt eine Gefahr dar.

Zu klein – Der ständige Druck eines eng anliegenden Halfters ist nicht nur unangenehm für das Pferd, sondern auch wie ein festsitzender Telegrafenschlüssel. Ohne Kontrast zwischen Ein und Aus kann das Druck-/Freigabesystem der Signalisierung nicht funktionieren.

Ein zu kleines Halfter ist oft eng anzulegen. Die Knoten befinden sich an den falschen Stellen und die Halfter selbst sind zu kurz. Dadurch wird das Halfter für das Pferd unbequem. Außerdem wird die Signalfähigkeit des Halfters beeinträchtigt – die „Ein/Aus“-Natur des Signals wird nicht möglich sein.

Proportionen müssen übereinstimmen –Das bedeutet, dass die Proportionen des Halfters zu den Proportionen des Pferdes passen müssen. Das Erreichen dieses „Matches“ ist das, worum es bei der richtigen Passform geht!

Korrekte Passform – Ein richtig sitzendes Knotenhalfter ist effizient. Es hat gerade genug Platz, um Komfort zu bieten, aber es „rahmt“ den Kopf des Pferdes eng genug, um übermäßige Bewegungen zu eliminieren. Infolgedessen können die von Ihnen gesendeten Signale klar empfangen werden – „statisch“ frei.

Da die Proportionen des Knotenhalfters den Proportionen des Pferdekopfes entsprechen, sieht ein richtig sitzendes Knotenhalfter gut auf dem Pferdekopf aus. Knoten schmiegen sich in Rillen und Vertiefungen, und die Halfterstücke „rahmen“ den Pferdekopf ein.

Entwickeln Sie ein Auge für die Beurteilung der Passform. Ein hilfreicher Ausgangspunkt ist eine Google-Bildersuche http://images.google.com/ und eine Suche nach Knotenhalftern.