Whey Protein Nebenwirkungen

Gibt es wissenschaftliche Beweise für Nebenwirkungen von Whey Protein?

Whey Protein ist vereinfacht ausgedrückt ein flüssiger, kugelförmiger Bestandteil der Milch. Es wird gewonnen, wenn Käse von Milch getrennt wird. Es wird kommerziell als Nahrungsergänzungsmittel verwendet, insbesondere unter Bodybuildern. Das Protein kann auch verwendet werden, um Protein-Mangelernährungszustände und andere Immunschwächen zu behandeln. Dies liegt daran, dass dieses Nahrungsergänzungsmittel reich an Proteinen, Mineralsalzen und Restlaktose ist. Proteine ​​sind die Bestandteile von Lebensmitteln, die zum Aufbau oder zur Reparatur von Körperzellen verwendet werden. Es ist der primäre Input für Wachstum und Entwicklung.

Sie sind große Moleküle, die in Peptide und weiter in Aminosäuren zerlegt werden können. Es gibt zwanzig Aminosäuren, die bei der Bildung von Körperteilen verwendet werden. Es gibt jedoch nur wenige von ihnen, die wesentlich sind. Diese können vom Körper nicht aus anderen Säuren hergestellt werden. Ihr Metabolismus führt zur Produktion einer Reihe von Metaboliten, die ebenfalls Nebenwirkungen haben können.

Die Nebenwirkungen von Molkeproteinen wurden von mehreren Ernährungs- und Biochemieexperten untersucht. Die umfassendsten vorklinischen Studien wurden an Nagetieren durchgeführt, die als Versuchskaninchen dienten. Diese Studien konzentrierten sich auf die Identifizierung der Nebenwirkungen, die sich aus den Nebenprodukten seines Metabolismus ergeben. Natürlich wird jedes aufgenommene Proteinmolekül durch den Proteinstoffwechselzyklus geführt, der im Mund mit der Freisetzung von Proteasen beginnt. Die Nebenprodukte umfassen die Kohlenhydrat-Skelettstruktur, einige Fettsäuren und Peptide. Die Peptide werden weiter in Aminosäuren zerlegt. Einige der Aminosäuren können Verbindungen mit anderen Aminosäuren, Kohlenstoffstrukturen und Fettsäuren bilden, um freie Radikale zu erzeugen, die negative Nebenwirkungen hervorrufen. Bei jedem Stoffwechselvorgang, der darauf abzielt, Energie durch die ATP-Pumpe freizusetzen, werden jedoch zwangsläufig freie Radikale freigesetzt. Die Bildung unerwünschter Verbindungen und die Freisetzung freier Radikale kann als Nebenwirkung von Wheyprotein angesehen werden.

Es wurde angenommen, dass Molkeprotein die Funktionen des Glutathionpeptids hemmt. Es verursacht Molkenproteinnebenwirkungen, indem es die Funktionen von Glutathion als Antioxidans hemmt. Dadurch wird die Aufnahme freier Radikale in die Zellumgebung gehemmt. Freie Radikale können Nebenwirkungen verursachen, indem sie Löcher in andere Zellmembranen schlagen. Das Ergebnis vorklinischer Studien an Nagetieren ergab keine ausreichenden Beweise, um die Behauptung zu untermauern, dass Molkenprotein beim Menschen Nebenwirkungen in der gleichen Größenordnung hervorrufen kann.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es keine stichhaltigen Beweise dafür gibt, dass Wheyprotein-Ergänzungsmittel mit Nebenwirkungen in Verbindung gebracht werden. Es ist ein sicheres Produkt für Bodybuilder und Patienten mit Unterernährung.

%d Bloggern gefällt das: